Trockenfrüchte

Sultaninen: Zu warm und zu trocken

17. Januar 2023 um 10:55 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Überdurchschnittlich warme Temperaturen und fehlende Niederschläge schüren Unsicherheit im türkischen Sultaninenmarkt. Derweil wartet der Markt darauf, dass sich die TMO zum Verkauf ihrer Rohwarenbestände äußert.

Trockenheit könnte zum Problem werden

Fehlende Niederschläge bereiten den türkischen Marktteilnehmern zunehmen Sorge. Landesweit ist der Wasserstand kritisch und Händler fürchten eine Trockenheit und deren Konsequenzen für die Trockenfruchtproduktion. Potenziell anfallende Maßnahmen der Erzeuger könnten für zusätzliche Preiserhöhungen sorgen. Hinzu kommt, dass die Temperaturen nach ein paar frostigen Wochen tagsüber wieder bei 13-17 °C liegen, die Nachttemperaturen liegen ebenfalls mit 7-10 °C verg

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
09.04.2024
MALATYA/REUS. Während einige Exporteure fest damit rechnen, dass die Nachfrage nach den Ramadan-Feierlichkeiten anziehen wird, gehen andere davon aus, dass sie weiterhin schwach bleibt. Der Markt zeigt sich in dieser Woche des Zuckerfestes ausgesprochen ruhig.
Trockenfrüchte
09.04.2024
AYDIN. Mit höheren Temperaturen und ausbleibenden Niederschlägen steigt in Aydin die Wahrscheinlichkeit für Ertragseinbußen bei der Feigenernte. Bereits in dieser Saison war die Produktion deutlich geringer ausgefallen als üblich.
Trockenfrüchte
09.04.2024
MANISA. Das warme Wetter in Manisa weckt die Hoffnung auf geringere Risiken für Nachtfrost. Marktteilnehmer halten weitere Preiserhöhungen nach den Feiertagen für möglich. Weltweit soll die Sultaninenproduktion in der laufenden Saison um 19% zurückgegangen sein.
Trockenfrüchte
02.04.2024
MANISA. Die wärmeren Temperaturen in der Türkei läuten auch in der Provinz Manisa den Start in die Blüteperiode ein. Die Sorge vor Frost- und Hagelschäden bleibt jedoch bestehen.