Trockenfrüchte

Sultaninen: Zu warm und zu trocken

17. Januar 2023 um 10:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Überdurchschnittlich warme Temperaturen und fehlende Niederschläge schüren Unsicherheit im türkischen Sultaninenmarkt. Derweil wartet der Markt darauf, dass sich die TMO zum Verkauf ihrer Rohwarenbestände äußert.

Trockenheit könnte zum Problem werden

Fehlende Niederschläge bereiten den türkischen Marktteilnehmern zunehmen Sorge. Landesweit ist der Wasserstand kritisch und Händler fürchten eine Trockenheit und deren Konsequenzen für die Trockenfruchtproduktion. Potenziell anfallende Maßnahmen der Erzeuger könnten für zusätzliche Preiserhöhungen sorgen. Hinzu kommt, dass die Temperaturen nach ein paar frostigen Wochen tagsüber wieder bei 13-17 °C liegen, die Nachttemperaturen liegen ebenfalls mit 7-10 °C verg

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
30.03.2023
SANTIAGO. Während der 10. EXPO Ciruelas Secas äußerten Experten Expansionspläne für die Erschließung neuer Märkte für den Export chilenischer Trockenpflaumen bekanntgegeben. Im europäischen Spotmarkt kam es derweil zu Preiskorrekturen.
Trockenfrüchte
28.03.2023
TEHERAN. Die iranischen Berberitzenexporte haben sich im Januar-Februar 2023 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres fast verdoppelt. Dies steht in starkem Gegensatz zum Beginn der Saison, als der Handel nur langsam in Gang kam.
Trockenfrüchte
28.03.2023
TEHERAN. Berichte über ein geplantes Exportverbot für Datteln während des Ramadan haben den iranischen Markt erschüttert. Obwohl die Exporteure betonen, dass genügend Datteln zur Verfügung stehen, bereiten andere Aspekte den Marktteilnehmern Sorgen.
Trockenfrüchte
28.03.2023
AYDIN. Im Vergleich zu anderen Trockenfruchtregionen in der Türkei bleibt die Provinz Aydin vom Frostrisiko verschont. Die Exporte laufen derweil trotz Ramadan überraschend gut.