Trockenfrüchte

Sultaninen: Unsicherheit nach dem Jahreswechsel

19. Dezember 2023 um 11:09 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Das Ausfuhrvolumen hält sich zum Jahresende wacker, was man von den Verkäufen nicht sagen kann. Das neue Jahr dürfte für den türkischen Sultaninenmarkt weitere Preisanpassungen mit sich bringen.

Steigende Preise erwartet

In den letzten Wochen des Jahres weisen die Sultaninenexporte aus der Türkei noch einmal gutes Tempo auf, während der Handel ins Stocken gerät. Die Weihnachtsfeiertage versprechen die ohnehin schleppend laufenden Verkäufe komplett zum Erliegen zu bringen, während die Lieferanten weiterhin Exporte aus Kontraktabrufen abfertigen dürften.

Dennoch stellen sich türkische Exporteure die Fragen, ob die Nachfrage nach dem Jahreswechsel überhaupt nennenswert anziehen kann. Der massive Produktionsr&uuml

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MANISA. Markteilnehmer fürchten, dass sich die Rebstöcke nach den Strapazen des vergangenen Jahres erst einmal erholen müssen, das würde sich auch bei den Erträgen der kommenden Ernte bemerkbar machen. Allgemein ist ein holpriger Saisonübergang zu erwarten.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MALATYA. Die Preise für türkische Trockenaprikosen verfolgen ihren Aufwärtstrend, und die Händler haben keine andere Wahl, als ihre Bestände auch zu den hohen Preisen aufzustocken. Es ist kaum noch Bio-Ware vorhanden.
Trockenfrüchte
14.02.2024
SANTIAGO. In Chile bereiten sich die Trockenpflaumenproduzenten auf die Ernte vor. Deutschlands Importe aus Chile legten im letzten Jahr um 11% zu.