Trockenfrüchte

Sultaninen: Ukraine-Krieg dämpft Handelsgeschäfte für iranische Ware

21. Juni 2022 um 10:41 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/TEHERAN. Nach zwei Wochen voller Niederschlag und kühler Temperaturen, wurde das Wetter in den türkischen Anbaugebieten wieder freundlicher. Lediglich nachts ist es etwas frisch. Marktteilnehmer berichten von vielen Unsicherheitsfaktoren, die sich auf die kommende Saison auswirken dürften. Den iranischen Exporteuren macht der Krieg zwischen Russland und der Ukraine derweil spürbar zu schaffen.

Ernteaussichten bleiben optimistisch

Heftige Regenschauer und Hagelstürme machten den Anbauregionen in der Türkei zu schaffen, Ernteschäden konnten nicht ausgeschlossen werden. In den vergangenen Tagen wurde es dann wieder deutlich wärmer und trockener, nur in der Nacht fallen die Temperatuten noch vergleichsweise niedrig aus. Örtlich kam es vereinzelt noch einmal zu Hagelschauern. Marktteilnehmern zufolge machen die Rebstöcke dennoch aktuell einen guten Eindruck und die Niederschläge der letzten Wochen dürften keine nachhalti

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.06.2024
MALATYA. Nach den Studien zur Ertragsermittlung in den Aprikosenplantagen Malatyas wurden nun erste offizielle Schätzungen für die Trockenaprikosenproduktion 2024/25 bekanntgegeben. Der Handel steht in der Türkei aufgrund des Opferfestes still.
Trockenfrüchte
20.06.2024
AYDIN. In einem Wettlauf mit der Zeit versuchen die Erzeuger, die schwarze Feigenfliege in den Griff zu bekommen. Dieser Albtraumschädling wird bei frischen und getrockneten Feigen großen Schaden anrichten, wenn er nicht innerhalb der nächsten ein bis zwei Wochen unter Kontrolle gebracht wird.
Trockenfrüchte
20.06.2024
MANISA. Marktteilnehmer sind skeptisch, ob die türkische Sultaninenproduktion 2024/2025 das prognostizierte Ergebnis erreichen kann. Die Taris soll zum 01. August ihre Gebotspreise für Rohware aus der neuen Ernte bekanntgeben.
Trockenfrüchte
11.06.2024
MANISA. Hagel- und Regenschauer könnten in Teilen Manisas am vergangenen Wochenende Schäden in den Anbauregionen verursacht haben. Die Auswirkungen werden gerade ermittelt. Die neue Saison könnte derweil bereit mit einem hohen Rohwarenniveau starten.