Trockenfrüchte

Sultaninen: Türkische Produktion soll um 10% steigen

17. Mai 2022 10:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/TEHERAN. Experten und Marktteilnehmer zeigen sich weiterhin zuversichtlich bezüglich der türkischen Sultaninenproduktion 2022. Zudem sprachen auch die Prognosen während des World Nut and Dried Fruit Congress in der vergangenen Woche von einem weltweiten Produktionsplus. Der Iran büßt aufgrund der Russland-Ukraine-Krise derweil einen Großteil seines Exportpotentials ein.

Türkische Exporte wieder im Aufschwung

Nach der Exportflaute in der Feiertagswoche liefen die Trockenfruchtausfuhr aus der Türkei wieder zu alter Form auf. Vergangene Woche wurden 4.864 mt Sultaninen und Rosinen exportiert, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 3.194 mt. Insgesamt beläuft sich das Ausfuhrvolumen seit Beginn dieser Saison auf 179.303 mt und ist somit im Jahresvergleich um fast 16.500 mt bzw. 10% gestiegen.

Marktteilnehmer berichten zwar, dass die TMO noch über etwa 40.000-50.000 mt Sultaninen verfüge sollte, geh

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.09.2022
IZMIR. Die türkischen Exporte von getrockneten Sauerkirschen erlebten zu Beginn der neuen Saison einen herben Dämpfer. Aufgrund der geringen Nachfrage mussten auch die Exportpreise angepasst werden.
Trockenfrüchte
27.09.2022
AHVAZ. Letztes Jahr kam es in der iranischen Provinz Khuzestan zu einer Katastrophe: Nur 12% der hier produzierten Estamaran-Datteln konnten exportiert werden, was einen Einbruch der Lieferungen um 50% bedeutete. Jetzt, wo die Ernte in vollem Gange ist, sind die Lieferanten zuversichtlich, dass sich die Situation in diesem Jahr verbessern wird.
Trockenfrüchte
27.09.2022
AYDIN. In der Türkei ist die Trockenfeigenproduktion inzwischen fast abgeschlossen und kommende Woche soll die Exportsaison 2022/2023 offiziell starten. Auffällig sind derzeit die deutlichen Preisunterschiede.
Trockenfrüchte
27.09.2022
MALATYA. Obwohl die Ausfuhren der neuen Saison bisher unter den Vorjahreswerten liegen, zeigen sich die Exporteure zufrieden. Die Erzeuger sind indes alles andere als glücklich mit den Rohwarenpreisen, die die Produktionskosten nicht annähernd decken.