Trockenfrüchte

Sultaninen: Türkei steigert Exportwert um 17%

30. Januar 2024 um 12:17 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/KAPSTADT. Neben den muslimisch geprägten Ländern zeigen auch Käufer aus anderen Ländern derzeit verstärkt Kaufinteresse an türkischen Sultaninen. Es kommt zu weiteren Preiserhöhungen. In Südafrika soll die Ernte rund eine Woche später starten als üblich.

Auslandsnachfrage wächst

Am 10. März 2024 wird der muslimische Fastenmonat Ramadan eingeläutet. In Vorbereitung darauf decken sich viele Käufer seit einigen Wochen verstärkt mit Produkten wie Trockenfrüchten ein. Auch die Nachfrage nach Sultaninen reißt nicht ab, im Gegenteil: auch aus anderen Teilen der Welt steigt das Kaufinteresse zusehends, und das trotz der in diesem Jahr deutlich höheren Preise.

Vergangene Woche lag die Ausfuhr mit 4.105 mt nur leicht hinter den Exporten in der Vorjahreswoche, insgesamt kommen d

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.