Trockenfrüchte

Sultaninen: Traditionelle Herstellungsweise birgt Risiken

8. November 2022 um 11:31 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/TEHERAN. Türkische Landwirte zeigen sich besorgt ob der fehlenden Niederschläge und das Angebot an Bio-Sultaninen ist deutlich geringer. Im können die Exporte nicht dem Vorjahr mithalten, das hat Marktteilnehmern zufolge verschiedene Gründe.

Regen bleibt aus

Die türkischen Landwirte warten noch immer auf den schon länger vorhergesagten und vor allem dringend benötigten Regen. Niederschläge im Herbst sind wichtig, um gute Wachstumsbedingungen für das kommende Jahr zu schaffen. Die Tagestemperaturen liegen noch immer bei 20 °C, nachts kühlt es auf rund 10 °C ab, aber es bleibt trocken. 

TMO bleibt bevorzugter Handelspartner

Ansonsten zeigt der Sultaninenmarkt wenig Veränderung. Die Erzeuger verkaufen weiterhin bevorzugt an di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.04.2024
SACRAMENTO/SANTIAGO. Die Bedingungen für die diesjährige US-Pflaumenernte in Kalifornien sind bisher sehr günstig und sowohl die Menge als auch die Qualität der Früchte dürfte mehr als zufriedenstellend ausfallen. Die EU-Trockenpflaumenimporte haben indes stark abgenommen.
Trockenfrüchte
16.04.2024
AYDIN. Da kaum noch alterntige Ware verfügbar ist und die Handelsaktivitäten stark abnehmen, richtet sich der Fokus der Marktteilnehmer bereits jetzt zunehmend auf die neue Saison. Das Wetter zeigt sich bisher von seiner besten Seite.
Trockenfrüchte
16.04.2024
MANISA. Der Sultaninenhandel in der Türkei hat sich nach dem Eid-al-Fitr-Fest in der vergangenen Woche schnell wieder erholt. Das Problem ist, dass das Wetter für diese Jahreszeit viel zu warm ist.
Trockenfrüchte
16.04.2024
MALATYA. Die türkischen Exporte schaffen es nicht, an die Zahlen des Vorjahres heranzukommen. Die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten sind weiterhin optimal, während sich bei den Preisen wenig tut.