Trockenfrüchte

Sultaninen: TMO stoppt Sultaninenkäufe

30. November 2021 11:25, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.

Marktpreise ausreichend stabilisiert

Die TMO hat in diesem Jahr reichlich Sultaninen von den Farmern gekauft, da die Angebote im freien Markt nicht ihren Wünschen entsprachen. Nun soll die staatliche Organisation die Erzeuger vergangene Woche per Kurznachricht darüber informiert haben, dass ab dem 30. November keine Sultaninen mehr angekauft werden. Die Marktpreise haben ein Niveau von 12,50-13,50 TRY/kg erreicht, weshalb sie keiner weiteren Unterstützung mehr bedürfen. Zudem seien inzwischen so große Mengen Rohwaren an die TMO geliefert wo

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
04.10.2022
AYDIN. In Aydin, der Hauptanbauregion für türkische Trockenfeigen, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Noch in dieser Woche startet die Exportsaison 2022/2023.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MALATYA. Bereits seit zwei Monaten läuft die neue Trockenaprikosensaison in der Türkei. Der Markt ist allerdings weit davon entfernt, sich für alle Beteiligten auf einem zufriedenstellenden Niveau eingependelt zu haben.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MANISA. Der türkisch Sultaninenmarkt ist in Aufruhr. Aufgrund der ungünstigen Wetterverhältnisse während der Trocknungsperiode sind deutliche qualitative Unterschiede erkennbar. Zudem stimmen die Marktpreise die Erzeuger unzufrieden.
Nüsse
28.09.2022
MANILA. Der Kokosmarkt ist wie alle anderen Märkte stark von den Krisen auf dem Weltmarkt gebeutelt. Dazu kommt die Taifunsaison, die bereits jetzt Schäden auf den Philippinen verursacht hat; all das wird sich auf die Preise auswirken.