Trockenfrüchte

Sultaninen: TMO passt Rohwarenpreise an

11. Mai 2021 um 09:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Sonniges Wetter verspricht gute Voraussetzungen für die Entwicklung der Trauben in den Sultaninenanbauregionen. Aufgrund der geringen Handelsaktivität kam es in dieser Woche zu Preiskorrekturen.

Exporte überraschend gestiegen

Die noch bis zum 17. Mai geltenden Ausgangsbeschränkungen in der Türkei zeigen Wirkung, die täglichen Neuinfektionen sind seit Ende April deutlich gesunken. Aufgrund der Feierlichkeiten zum Ende des Ramadan ist in der zweiten Wochenhälfte derweil nicht mit nennenswerter Handelsaktivität zu rechnen. Dafür wurden in der vergangenen Woche noch 4.985 mt Sultaninen und Rosinen aus der Türkei exportiert, rund 900 mt mehr als in der gleichen Woche des Vorjahres. Seit Saisonstart wurden insgesamt 159.692

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
24.01.2023
AYDIN. Der Wetterumschwung soll bessere Voraussetzungen für die diesjährigen Erträge schaffen. Die Exporte können das Vorjahresniveau übertreffen.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MANISA. Das Wochenende hielt für die Anbauregionen in Manisa ein weiteres Mal ungewöhnlich warme Temperaturen bereit. In den kommenden Wochen soll endlich das langersehnte kühle Wetter Einzug halten. Derweil soll die TMO ab Februar mit dem Verkauf ihrer Bestände starten.
Trockenfrüchte
17.01.2023
AYDIN/TEHERAN. Auch in der türkischen Provinz Aydin bleibt zu trockener und wärmer, als es sich der Markt für eine gute Ernte wünschen würde. Die Exporte aus der Türkei legen zu, während die Ausfuhren aus dem Iran rückläufig bleiben.