Trockenfrüchte

Sultaninen: TMO lässt weiter auf sich warten

24. August 2021 10:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. In der Türkei laufen die Exporte von frischen wie getrockneten Trauben auf Hochtouren. Erzeuger warten derweil weiter ungeduldig auf die Preisverkündung durch die TMO und nennen ihre Wunschpreise.

Exporte laufen gut

Marktteilnehmer berichten, dass seit rund einem Monat täglich rund 100 Transporter beladen mit Tafeltrauben aus der Türkei exportiert werden. Insgesamt wurden diesen Sommer bereits mehr als 60.000 mt frische Trauben ins Ausland geliefert und die Saison ist noch nicht vorüber.

Im Trockenfruchtsektor steht der Saisonwechsel kurz bevor. Und dennoch laufen die wöchentlichen Exporte auf Hochtouren. Noch immer werden rund 5.000 mt Sultaninen und Rosinen ins Ausland geliefert, zuletzt waren es etwa 4.870 mt und damit gut 300 m

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.