Trockenfrüchte

Sultaninen: Steigende Preise ab Februar

12. Dezember 2023 um 11:13 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Wechselkursanpassungen sorgen dafür, dass die Exportpreise für türkische Sultaninen vorerst stabil bleiben. Im neuen Jahr dürfte die geringe Ernte allerdings dafür sorgen, dass die Preise weiter steigen.

Abnehmer kaufen nur bei Bedarf

Zum Jahresende zeigen sich die wöchentlichen Exportzahlen auf einem ähnlichen Niveau wie in der Vorsaison. Während die Gesamtausfuhr seit Beginn der Saison 2023/2024 mit 80.406 mt gut 4.000 mt geringer ausgefallen ist als im Vorjahr, wurden in der vergangenen Woche 4.169 mt Sultaninen und Rosinen ins Ausland geliefert – in der gleichen Woche des Vorjahres waren es 4.113 mt.

Die Inflation in vielen Abnehmerländern in Verbindung mit den massiv gestiegenen Preisen im türkischen Sultaninenmarkt hatten

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.