Trockenfrüchte

Sultaninen: Steigende Lieferkosten und Containermangel

19. Januar 2021 12:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Rückläufige Importe sorgen in der Türkei für limitierte Exportkapazitäten. Gleichzeitig gehen Marktteilnehmer davon aus, dass die TMO in dieser Saison keine weiteren Sultaninen mehr ankaufen wird.

Teure LKW-Exporte

Aufgrund der Corona-Situation wird seit einiger Zeit deutlich wenige Ware in die Türkei importiert, das versursacht im Transportwesen einen merklichen Kapazitätsmangel. In den Häfen fehlt es an Containern für prompte Verschiffung und die Lieferkosten für einen LKW sind seit Saisonstart von 3.500 Euro auf 5.000 Euro gestiegen.

Dabei wurden in dieser Saison deutlich weniger Nüsse und Trockenfrüchte ins Ausland geliefert als im letzten Jahr. Die Ausfuhr von türkischen Sultaninen und Rosinen beläuft

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.
Trockenfrüchte
02.08.2022
AYDIN. Nächste Woche starten die jährlichen Studien zur Ermittlung der diesjährigen Feigenerträge. Die Marktteilnehmer sind optimistisch, dass sich die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um etwa 20% steigern dürfte.