Trockenfrüchte

Sultaninen: Steigende Frachtkosten in der Türkei

25. Januar 2022 um 09:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. In der Türkei dominiert das winterliche Wetter. Eine Anpassung des Leitatzinses bleibt dem Markt in diesem Monat erspart, dafür sorgen fehlende Exportkapazitäten für steigende Frachtkosten.

Wenig Nachfrage für Spotkäufe

Wie erwartet hat die türkische Zentralbank in diesem Monat keine Anpassung des Leitzinses vorgenommen. Die nach den Kurssenkungen der vergangenen Monate ist die Inflationsrate in der Türkei um 36% gestiegen, das entspricht einem 19-Jahreshoch. So konnte sich die türkische Lira zumindest in den vergangenen Tagen stabilisieren.

Kalte Temperaturen, Frost und Schneefälle dominieren das Wetter in der Türkei. Im Handel ist derweil ruhig. Von Käuferseite besteht kaum Interesse an Spotangeboten f&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
07.02.2023
AYDIN. In den höheren Lagen Aydins schneit es, was es Feigenbäumen zugutekommt. Das Erdbeben, welches am Montagmorgen die Grenzregion zwischen der Türkei und Syrien erschütterte, sorgte zu Beginn der Woche für limitierte Marktaktivität.
Trockenfrüchte
07.02.2023
MALATYA. Das verheerende Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet sorgt dafür, dass der Fokus sich derzeit weit vom Aprikosenmarkt entfernt hat. Aktuell finden weder Handelsaktivitäten noch Exporte statt.
Trockenfrüchte
07.02.2023
ANKARA/MANISA. Das Leben in der Türkei steht still. Nach dem verheerenden Erdbeben am Montag im türkisch-syrischen Grenzgebiet rund um die Region Kahramanmaraş gehen die Bergungsarbeiten weiter, fast 5.000 Todesopfer sind bisher zu beklagen.
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.