Trockenfrüchte

Sultaninen: Spekulationen und Gerüchte sprudeln

16. August 2022 um 10:46 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Niederschläge und kühleren Temperaturen in Sarıgöl, der Hauptanbauregion Manisas für frische Trauben, sind Marktteilnehmern zufolge nur von kurzer Dauer. Noch in dieser Woche wird ein rapider Temperaturanstieg auf mehr als 40 °C erwartet, was auch den Sultaninenproduzenten zugutekommen dürfte.

Realistische Preisforderungen?

Die Vorbereitung für die Ernte und den Trocknungsprozess laufen, in Kumkuyucak soll die Sultaninenproduktion als erstes beginnen. In weiteren Teilen Manisas startet der Prozess in den kommenden Tagen.

Am 20. August wird Präsident Erdoğan persönlich nah Manisa reisen, um dort die Preise für die kommende Saison bekanntzugeben. Ein großes Ereignis, bedenkt man, dass die Preise letztes Jahr nur über eine Ankündigung auf der Website der TMO publiziert wurden. Entsprechend hoch sind die Erwartunge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.07.2024
AYDIN. In der türkischen Provinz Aydin entwickelt sich die Feigenernte gut, aufgrund der warmen Temperaturen können die Früchte schnell reifen. Ein plötzlicher Wetterumschwung könnte allerdings negative Folgen für die Erträge haben.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MANISA. Die Tariş plant Anfang August einen Durchschnittspreis für türkische Sultaninen aus der diesjährigen Ernte bekanntzugeben. Während das Exportvolumen der laufenden Saison aufgrund der geringeren Produktion rückläufig ist, verzeichnet die Türkei einen deutlichen Anstieg der Umsätze.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MALATYA. Der Start in die Saison 2024/25 steht kurz bevor und die türkischen Trockenaprikosenexporteure geben erste Angebote für die neue Ernte ab. In Malatya kam es zu Regenfällen, die allerdings keine größeren Schäden verursacht haben.
Trockenfrüchte
10.07.2024
QUÉBEC. Nach einem eher enttäuschenden Jahr rechnen Experten für die Saison 2024/2025 wieder mit einem Anstieg der Produktion von getrockneten Cranberries. Die EU-Importe sind derweil in diesem Jahr um 40% zurückgegangen.