Trockenfrüchte

Sultaninen: Schatten trüben die Marktstimmung

14. Februar 2023 um 11:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/TEHERAN. Der türkische Sultaninenmarkt zeigt wenig Bewegung, zudem werden einige Händler diese Woche auf der BIOFACH zugegen sein. Exporte und Preise iranischer Rosinen sind derweil weiterhin rückläufig.

Wenig Aktivität im Markt

Über eine Woche nach dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion um die Provinz Kahramanmaraş laufen die Bergungsarbeiten noch immer auf Hochtouren, unterstützt durch Rettungskräfte aus der ganzen Welt. Wie viele Menschen ihr Leben bei dieser Jahrhundertkatastrophe lassen mussten, ist noch immer unklar. Mehr als 150.000 Menschen wurden bislang in benachbarte Provinzen evakuiert, während das Ministerium für Umwelt, Urbanisierung und Klimawandel die Gebäudeschäden in den vom Erdbebe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.