Trockenfrüchte

Sultaninen: Rosinen sind für Farmer weniger lukrativ

31. August 2021 um 10:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Erzeuger halten Rohware zurück in der Hoffnung, nach der Bekanntgabe der TMO-Preise gute Gewinne für ihre Sultaninen erzielen zu können. Qualitativ kann die neue Ernte überzeugen, allerdings ist mit weniger Rosinen und Bio-Sultaninen zu rechnen.

Warten auf die Basispreise

In der türkischen Provinz Manisa werden 88% der landesweiten Sultaninen- und Rosinenproduktion angebaut, zudem kommen 16% der jährlich geernteten Tafeltrauben von hier. Schätzungsweise 100.000 Familien verdienen in Manisa ihren Lebensunterhalt mit dem Anbau von Trauben. Allerdings sahen sich gerade jene Kleinbauern dazu gezwungen, mindestens einen Teil ihrer diesjährigen Produktion auf dem Niveau der alten Ernte zu verkaufen. Entsprechend groß ist der Unmut darüber, dass die TMO noch immer kein Einkaufsgebot

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
24.01.2023
AYDIN. Der Wetterumschwung soll bessere Voraussetzungen für die diesjährigen Erträge schaffen. Die Exporte können das Vorjahresniveau übertreffen.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MANISA. Das Wochenende hielt für die Anbauregionen in Manisa ein weiteres Mal ungewöhnlich warme Temperaturen bereit. In den kommenden Wochen soll endlich das langersehnte kühle Wetter Einzug halten. Derweil soll die TMO ab Februar mit dem Verkauf ihrer Bestände starten.
Trockenfrüchte
17.01.2023
AYDIN/TEHERAN. Auch in der türkischen Provinz Aydin bleibt zu trockener und wärmer, als es sich der Markt für eine gute Ernte wünschen würde. Die Exporte aus der Türkei legen zu, während die Ausfuhren aus dem Iran rückläufig bleiben.