Trockenfrüchte

Sultaninen: Rohwarenpreise sollen um 50% steigen

30. April 2024 um 10:09 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Im türkischen Sultaninenmarkt brodelt die Gerüchteküche. Berichten zufolge wollen Erzeuger die Rohwarenpreise zur neuen Ernte noch einmal massiv erhöhen. Die Sorge vor einem weiteren schwachen Produktionsergebnis befeuert den Markt.

Wettersorgen lassen Preise steigen

Die vergangene Woche gestaltete sich in Manisa kühler als erwartet. In der Hauptanbauregion für türkische Sultaninen sorgten Regenfälle und ein weitgehend bewölkter Himmel für einen merklichen Temperaturabfall. Auch in dieser Woche soll es sich ähnlich verhalten, mit Temperaturen von 14-28 °C sind die Erträge jedoch keinem Risiko ausgesetzt.

Nachdem die ersten Begehungen der Anbauflächen für die diesjährige Ernte deutlich geringere Fruchtansätze ergaben, legten

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.