Trockenfrüchte

Sultaninen: Regenschäden sorgen für Preisdifferenzen

13. September 2022 um 10:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Traubenernte ist der Türkei fast abgeschlossen und der Trocknungsprozess noch immer in vollem Gange. Leider spielt das Wetter allerdings nicht so mit, wie die Marktteilnehmer erwartet hatten.

Es bleibt feucht

In den vergangenen drei Wochen und damit quasi seit Beginn der Trocknungsperiode, kam es immer wieder zu heftigen Niederschlägen. Das Verzögert die Trocknung, neben qualitativen Einbußen seien auch mengenmäßige Verluste nicht auszuschließen. Auch in dieser Woche sollen auf zwei heiße Tage wieder kühlere Temperaturen und Regenfälle folgen. 

TMO wird bevorzugt

Aufgrund der Situation in den Weinbergen gehen Marktteilnehmer davon aus, dass sich die Angebote für v

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MANISA. Die TMO hat kurzfristig mit dem Abverkauf ihrer Rohwarenbestände begonnen, was bei den Marktteilnehmern großen Anklang gefunden hat. Derweil setzten in den Anbauregionen endlich die langersehnten Schneefälle ein.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MALATYA. Nachdem die türkischen Marktteilnehmer fest mit einem Rückgang der Rohwarenpreise gerechnet hatten, zeigen sie sich über die nun eingetretenen Preiserhöhungen sehr erstaunt. Auf die Exportpreise hat das bisher wenig Auswirkungen.