Trockenfrüchte

Sultaninen: Produzenten in Sorge

6. Januar 2021 14:40, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Türkei hat über Neujahr einen viertägigen Lockdown verhängt, um die steigenden Covid-19-Infektionsraten einzudämmen. Auf dem türkischen Rosinenmarkt sind die vorherrschenden Wetterbedingungen ein Grund zur Sorge. Sie könnten sich verheerend auf die Entwicklung der Trauben auswirken.

Droht die Katastrophe?

Die Türkei hat gerade einen viertägigen Lockdown hinter sich gebracht, der vom 31. Dezember bis zum 4. Januar andauerte. Die Covid-19-Infektionsraten sind hoch, und es besteht die Hoffnung, dass die Abriegelung in zwei Wochen Wirkung zeigen wird. Auch die Inflation treibt die Wirtschaft an, die Schätzungen gehen hier jedoch weit auseinander. Während das türkische Statistikinstitut (TurkStat) die jährliche Inflation für 2020 auf 14,6% schätzt, erhöhte die türkische Zentralbank im Oktob

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.