Trockenfrüchte

Sultaninen: Preiserhöhungen sind unumgänglich

13. Dezember 2022 um 10:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Für das kommende Jahr ist ein Anstieg der Exportpreise für türkische Sultaninen unumgänglich, bis zum Jahreswechsel sollten die Preise allerdings stabil bleiben.

Keine Wetterprobleme

Die türkischen Sultaninenbauern zeigen sich erleichtert, nachdem es nun schon einige Wochen in Folge immer wieder zu Niederschlägen kam und sich die Temperaturen auf einem für diese Jahreszeit üblichen Niveau von 10 °C bis 15 °C bewegen. Das verbessert die Vorrausetzungen für das Wachstum im kommenden Jahr. 

Mindestlohn lässt Kosten steigen

Marktteilnehmer gehen davon aus, dass Preiserhöhungen im neuen Kalenderjahr unumgänglich sein werden, auch die Exportpreis

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MANISA. Die TMO hat kurzfristig mit dem Abverkauf ihrer Rohwarenbestände begonnen, was bei den Marktteilnehmern großen Anklang gefunden hat. Derweil setzten in den Anbauregionen endlich die langersehnten Schneefälle ein.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MALATYA. Nachdem die türkischen Marktteilnehmer fest mit einem Rückgang der Rohwarenpreise gerechnet hatten, zeigen sie sich über die nun eingetretenen Preiserhöhungen sehr erstaunt. Auf die Exportpreise hat das bisher wenig Auswirkungen.