Trockenfrüchte

Sultaninen: Preisanstieg im neuen Jahr

10. Januar 2023 um 10:59 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Frühestens in einem Monat dürfte die TMO den Verkaufsstart ihrer Bestände ankündigen. Noch sind Marktteilnehmer aber ausreichend mit Ware eingedeckt. Die Exporte schwächeln um den Jahreswechsel.

Frostige Temperaturen

Erneut mangelt es in den türkischen Sultaninenanbauregionen an Niederschlägen, aber auch landesweit wird der Wasserstand als kritisch bezeichnet. Immerhin sorgen kalte Temperaturen zwischen -3 °C und -5 °C für frostige Tage in den Weinbergen, was den Rebstöcken bei der Überwinterung hilft.

Anfang Januar wurde derweil der Mindestlohn in der Türkei angehoben, was zur Folge hat, dass die Verarbeitungskosten steigen. Die Exportpreise für konventionelle Sultaninen, Type 9 liegen aktuell bei 1.600 US

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.07.2024
MANILA. Während die Ausfuhren philippinischer Kokosprodukte im Jahresvergleich gesunken sind, trotzdem Kokosraspel diesem Abwärtstrend. Konkurrenzdruck und die Lage im Roten Meer machen den Exporteuren schwer zu schaffen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
AYDIN. Bereits in der zweiten Juliwoche konnten die Feigenbauern in Aydin mit der Ernte ihrer Tafelfrüchte beginnen. Aufgrund der hohen Temperaturen soll auch die Ernte für die Trockenfeigenproduktion nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
MANISA. Die hohen Temperaturen der vergangenen Tage beschleunigten den Reifeprozess der Früchte in den Anbauregionen Manisas. Infolgedessen könnte die Ernte früher beginnen als bisher angenommen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
MALATYA. Die Bedingungen in den türkischen Anbaugebieten sind weiterhin optimal und sowohl die Ernte in den Bergen als auch die Trocknung der in den Tälern geernteten Aprikosen verlaufen bisher ohne Probleme. Die Preise für die neue Ernte sind erneut gesunken.