Trockenfrüchte

Sultaninen: Preisanstieg im neuen Jahr

10. Januar 2023 um 10:59 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Frühestens in einem Monat dürfte die TMO den Verkaufsstart ihrer Bestände ankündigen. Noch sind Marktteilnehmer aber ausreichend mit Ware eingedeckt. Die Exporte schwächeln um den Jahreswechsel.

Frostige Temperaturen

Erneut mangelt es in den türkischen Sultaninenanbauregionen an Niederschlägen, aber auch landesweit wird der Wasserstand als kritisch bezeichnet. Immerhin sorgen kalte Temperaturen zwischen -3 °C und -5 °C für frostige Tage in den Weinbergen, was den Rebstöcken bei der Überwinterung hilft.

Anfang Januar wurde derweil der Mindestlohn in der Türkei angehoben, was zur Folge hat, dass die Verarbeitungskosten steigen. Die Exportpreise für konventionelle Sultaninen, Type 9 liegen aktuell bei 1.600 US

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.