Trockenfrüchte

Sultaninen: Preisanpassungen zu erwarten

18. Juli 2023 um 11:27 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Inflation, steigende Preise für Kraft- und Brennstoff sowie mögliche Ernteschäden und Qualitätseinbußen machen dem türkischen Sultaninenmarkt noch vor Beginn der neuen Ernte zu schaffen.

Unsicherheit schwächt den Markt

In der Türkei liegen die Tagestempertaturen seit gut einer Woche zwischen 45 °C und 49 °C und dieses Niveau werden sie wohl noch eine Weile halten. Noch immer gibt keine finalen Berichte bezüglich der erwarteten Ernteschäden, jedoch wird berichtet, dass Krankheitsbefall den Pflanzen zusätzlich zu schaffen macht. Käme es nun auch noch zu Niederschlägen während der Trocknungsperiode, würde die Qualität der Sultaninen massiv darunter leiden.

Aber nicht nur wettertechnisch

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.
Nüsse
15.05.2024
MANILA. Die extrem hohen Temperaturen in den asiatischen Ursprungsländern dürfte dafür sorgen, dass sich die Rohwarenknappheit auch noch auf die Ernte 2025 auswirken wird. Ein ähnliches Szenario war bereits im Vorjahr zu beobachten.
Trockenfrüchte
14.05.2024
AYDIN. Türkische Trockenfeigenbauern müssen sich aufgrund der warmen Temperaturen beeilen, ihre Plantagen auf die kommende Saison vorzubereiten. Weltweit soll die Trockenfeigenproduktion 2024 um 9% steigen.
Trockenfrüchte
14.05.2024
MALATYA/REUS. Der INC hat seine ersten Produktionsschätzungen für die Trockenaprikosensaison 2024/25 veröffentlicht. Die Erzeuger in der Türkei sind weiterhin sehr zufrieden mit den aktuellen Entwicklungen.