Trockenfrüchte

Sultaninen: Preisanpassungen zu erwarten

18. Juli 2023 um 11:27 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Inflation, steigende Preise für Kraft- und Brennstoff sowie mögliche Ernteschäden und Qualitätseinbußen machen dem türkischen Sultaninenmarkt noch vor Beginn der neuen Ernte zu schaffen.

Unsicherheit schwächt den Markt

In der Türkei liegen die Tagestempertaturen seit gut einer Woche zwischen 45 °C und 49 °C und dieses Niveau werden sie wohl noch eine Weile halten. Noch immer gibt keine finalen Berichte bezüglich der erwarteten Ernteschäden, jedoch wird berichtet, dass Krankheitsbefall den Pflanzen zusätzlich zu schaffen macht. Käme es nun auch noch zu Niederschlägen während der Trocknungsperiode, würde die Qualität der Sultaninen massiv darunter leiden.

Aber nicht nur wettertechnisch

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MANISA. Markteilnehmer fürchten, dass sich die Rebstöcke nach den Strapazen des vergangenen Jahres erst einmal erholen müssen, das würde sich auch bei den Erträgen der kommenden Ernte bemerkbar machen. Allgemein ist ein holpriger Saisonübergang zu erwarten.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MALATYA. Die Preise für türkische Trockenaprikosen verfolgen ihren Aufwärtstrend, und die Händler haben keine andere Wahl, als ihre Bestände auch zu den hohen Preisen aufzustocken. Es ist kaum noch Bio-Ware vorhanden.
Trockenfrüchte
14.02.2024
SANTIAGO. In Chile bereiten sich die Trockenpflaumenproduzenten auf die Ernte vor. Deutschlands Importe aus Chile legten im letzten Jahr um 11% zu.