Trockenfrüchte

Sultaninen: Offizielle Schätzungen fehlen noch immer

19. Oktober 2021 um 09:58 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Der erwartete Anstieg der Bio-Preise blieb im türkischen Sultaninenmarkt bislang aus. Vergangene Woche verzeichnete der Markt aufgrund der Anuga deutliche geringere Handelsaktivitäten als im Vorjahr. Und auf die Bekanntgabe eines offiziellen Produktionsergebnisses wartet der Markt noch immer.

Gesamtexporte verlieren ihren Vorsprung

Marktteilnehmern zufolge bekamen türkische Trockenfruchtexporteure die geringere Handelsaktivität aufgrund der Lebensmittelmittel Anuga in der vergangenen Woche deutlich zu spüren. Bisher hatten die Exporte dieser Saison im Jahresvergleich einen Vorsprung von knapp 1.000 mt halten können. Vergangene Woche lag das Ausfuhrvolumen jedoch bei lediglich bei 5.344 mt, während in der gleichen Woche des Vorjahres 6.532 mt Sultaninen und Rosinen exportiert wurden. Mit 40.129 mt liegen die Gesamtexporte dieser S

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.