Trockenfrüchte

Sultaninen: Nässe und kühle Temperaturen bleiben ein Problem

20. September 2022 um 11:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Türkische Sultaninenproduzenten stehen Schlange, um ihre Ware an die TMO zu liefern. Diese verspricht, alles anzunehmen, was geliefert wird, solange die Qualität stimmt. Kühle Temperaturen und regelmäßige Schauer sorgen derweil weiter für Verzögerungen des Trocknungsprozesses.

TMO sichert Ankaufsgarantie zu

Für die türkischen Sultaninenproduzenten sind die Offerten der TMO in diesem Jahr weitaus attraktiver als die Marktpreise. Entsprechend groß ist das Verkaufsinteresse, weshalb die der Generaldirektor der TMO, Ahmet Güldal, verkündete, dass das tägliche Ankaufsvolumen von bisher 1.000 mt ab dem 19. September auf mehr als 2.000 mt erhöht wird. Seit dem 7. September hat die TMO bereits Liefertermine für insgesamt 82.000 mt Sultaninen ausgemacht. Laut Güldal seien die Erzeuger mit dem von Pr&au

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
29.11.2022
AYDIN. Kurz vor dem Jahreswechsel halten die Preise für türkische Trockenfeigen ihr Niveau. Das könnte sich Marktteilnehmern zufolge allerdings bald ändern. Die Exporte befinden sich auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MALATYA. Der Aprikosenmarkt in der Türkei ist derzeit ausgesprochen ruhig und es wird kaum gehandelt. Auch die Exporte laufen langsamer als gewöhnlich. Diese Situation dürfte für den Rest des Jahres anhalten.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MANISA. Die Exporte nehmen zum Jahresende nochmal merklich an Fahrt auf. Derweil spekulieren Marktteilnehmer darüber, ob die TMO auch im neuen Jahr noch Sultaninenlieferungen entgegennimmt. Nennenswerte Kapazitäten dürften nicht vorhanden sein.
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.