Trockenfrüchte

Sultaninen: Mehr Nähe zum Endverbraucher

9. November 2021 12:05, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Nach der kürzlich gemeldeten Flaute befinden sich die wöchentlichen Sultaninenexporte wieder auf einem durchschnittlichen Niveau. Auch die Preise sind unverändert und sollten ihren vorläufigen Tiefstand erreicht haben.

Ausfuhr auf Vorjahresniveau

Die allgemeine Marktsituation zeigt sich unverändert zu Vorwoche. Die Exporte gehen mit einem wöchentlichen Volumen von etwa 5.000-6.000 mt in einem durchschnittlichen Tempo voran. Insgesamt wurden seit Saisonstart 56.569 mt Sultaninen und Rosinen ins Ausland geliefert, letztes Jahr um diese Zeit waren es mit 56.620 mt nur wenig mehr. 

Export Sultaninen, Türkei

Saison

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.