Trockenfrüchte

Sultaninen: Nachfrage bleibt schwach

6. April 2021 11:40, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die neue Woche startete in der Türkei mit frühlingshaften Tagestemperaturen, allerdings soll es nachts deutlich abkühlen, weshalb das Frostrisiko noch immer nicht gebannt ist. Bisher…

… blieben die Nachtfröste der vergangenen Wochen ohne größere Folgen, dennoch blicken die Marktteilnehmer besorgt auf die kommenden Wochen. Noch bis Ende des Monats besteht erhöht Frostgefahr. 

Exportpreise vorerst stabil

Stand Ende März wurden an der Börse in Izmir rund 292.000 mt Sultaninen und Rosinen registriert, davon allerdings noch einige Positionen aus der Ernte 2019. Die Marktaktivität bleibt enttäuschend ruhig, an der Börse in Izmir wurden vergangene Woche keine Sultaninen gehandelt. Die Pre

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.