Trockenfrüchte

Sultaninen: Mögliche Verzögerungen beim Erntebeginn

14. Juli 2020 09:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Aufgrund des unsteten Wetters in der türkischen Anbauregion Manisa rechnen Marktteilnehmer mit einem späteren Start der Ernteperiode.

Bis zu 14 Tage später

Frische Trauben der Sorte Superior werden inzwischen geerntet, während Marktteilnehmer fürchten, dass die lange Zeit ungewöhnlich kühlen Temperaturen in den Anbaugebieten den Erntebeginn für die Trockenfruchtproduktion um bis zu zwei Wochen nach hinten verschieben könnten.

Gleichzeitig gehen Gerüchte im Markt um, die Qualität der Ernte sei durch das unstete Wetter stark beeinträchtigt worden. Einige halten diese Meldungen für reine Spekulation, da es noch zu früh sein, um sich ein tatsächliches Bild vom Zustand der Früchte zu machen. Die letzten Wochen vor der Ernte spielen für die Entwicklung der Trauben dennoch eine wichtige Rolle. 

Hoher Konkurrenzdruck

Geringes Interesse an Spotkäufen sorgt für stabile Exportpreise zum Ende der Saison. Offerten für Sultaninen, Type 9 aus der neuen Ernte wurden derweil auf 1,70 USD/mt CFR Hamburg reduziert. Trotz geplanter TMO-Käufe müssen sich türkische Trockenfruchtlieferanten auf den Konkurrenzdruck aus China und dem Iran gefasst machen. Viele westeuropäische Käufer ziehen die türkische Ware anderen Ursprüngen aus Tradition und Gewohnheit vor, aber bei Preisunterschieden von 0,20-0,30 USD/kg sollte eine teilweise Substitution zumindest in Betracht gezogen werden. Chinesische Sultaninen, RTU-Grade aus der neuen Ernte werden aktuell für 1,45 USD/kg CFR Hamburg angeboten, iranische Rosinen, Grade A, Type 9 liegen bei 1,30 EUR/kg DAP Deutschland.     

Sultaninen, Türkei

Sorte

USD/kg

RTU-Grade, Type 8, medium

1,65

Grade A, Type 9, STD

1,65-1,70

Grade A, Type 10, STD

1,80-1,95

Bio, Grade A, Type 9

2,60-2,65

FOB Izmir

Wochenexporte auf hohem Niveau

Seit Saisonbeginn wurden knapp 220.000 mt Sultaninen und Rosinen ins Ausland geliefert, rund 4% weniger als letztes Jahr um diese Zeit. Die wöchentlichen Exporte lagen dagegen zuletzt mit 4.687 mt 20% über den Wochenexporten des Vorjahres, während der durchschnittliche Exportpreis im Jahresvergleich 11% günstiger ist (1.983 USD/mt). 

Export Sultaninen, Türkei

Saison

mt

Ø USD

Ø EUR

2019/20

219.757

2.064

1.820

2018/19

228.419

2.024

1.785

seit Saisonbeginn

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Sultaninen, Grade A, Type 9, standard, Türkei
Sultaninen, Grade A, Type 10, standard, Türkei
Bio-Sultaninen, Grade A, Type 9, standard, Türkei
weitere Preischarts 

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Sultaninen, Type 10, Türkei
Dateisymbol
Preischart Sultaninen, Type 9, Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
18.01.2022
MANISA/KAPSTADT. In der Türkei setzen die Farmer die Beschneidung der Rebstöcke trotz der Witterungsbedingungen fort. In Südafrika läuft derweil die Rosinenproduktion an und die Aussichten sprechen für ein deutliches Ertragsplus gegenüber dem Vorjahr.
Trockenfrüchte
18.01.2022
TEHERAN. Ein Viertel der diesjährigen iranischen Dattelproduktion sollen exportiert werden; damit sollen hohe Deviseneinkünfte generiert werden. Die Exporteure sehen sich jedoch mit anspruchsvollen Maßstäben konfrontiert.
Trockenfrüchte
18.01.2022
AYDIN. Im türkischen Trockenfruchtmarkt schrumpft das Angebot exportfähiger Ware zusehends, aber auch die Nachfrage lässt nach. Exporteure konzentrieren sich auf die Bearbeitung laufender Kontrakte, während die Preise ihren Aufwärtstrend beibehalten.
Trockenfrüchte
18.01.2022
MALATYA. Die Exportpreise sind zwar im Vergleich zu letzter Woche leicht gesunken, da die neue Ernte aber erst in acht Monaten verfügbar ist, fürchten Marktteilnehmer, dass im Laufe des Jahres neue Rekordhochs erreicht werden könnten. Südafrikanische Ware stellt nur preislich eine Konkurrenz dar.