Trockenfrüchte

Sultaninen: Korrektur der weltweiten Produktionsschätzungen

23. März 2021 12:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Entlassung des türkischen Zentralbankchefs Naci Agbal am vergangenen Wochenende hat nicht nur den Finanzmarkt aufgewirbelt und die wachsende Unsicherheit veranlasst türkische Trockenfruchtexporteure dazu, sich mit Angeboten zurückzuhalten.

Unsicherheiten belasten den Markt

Aller Augen richten sich jetzt auf die Anbauregionen und das Wetter der kommenden Tage. Diese Woche startete mit Frühlingshaften Temperaturen, für die zweite Wochenhälfte wurden aber bereits Schnee und Regen mit örtlichem Frost vorhergesagt.    

Während die Preisindikationen auf dem Niveau der Vorwoche verharren, geben Verkäufer an, ihre Angebote anhand der Tagessituation gegebenenfalls anzupassen. Marktteilnehmer berichten von der anhaltend schwachen Nachfrage aus dem Ausland und

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.