Trockenfrüchte

Sultaninen: Käufererwartungen werden nicht erfüllt

16. November 2021 um 12:02 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die türkische Lira zeigt sich erneut schwächer. Die von der Käuferseite erhofften Preissenkungen bleiben allerdings aus. In Erwartungen steigender Rohwarenpreise wurden stattdessen Korrekturen in die andere Richtung vorgenommen.

Exporte bleiben auf Vorjahresniveau

Die Türkei exportierte in der vergangenen Woche 5.946 mt Sultaninen uns Rosinen, in der gleichen Woche des Vorjahres lag das Ausfuhrvolumen mit 6.072 mt auf einem ähnlichen Niveau. Auch in der Summe unterscheidet sich das Exportergebnis seit Beginn der Saison kaum von dem des Vorjahres, bislang wurden 2021/2022 62.642 mt exportiert. 

Export Sultaninen, Türkei

Saison

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.07.2024
MANILA. Während die Ausfuhren philippinischer Kokosprodukte im Jahresvergleich gesunken sind, trotzdem Kokosraspel diesem Abwärtstrend. Konkurrenzdruck und die Lage im Roten Meer machen den Exporteuren schwer zu schaffen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
AYDIN. Bereits in der zweiten Juliwoche konnten die Feigenbauern in Aydin mit der Ernte ihrer Tafelfrüchte beginnen. Aufgrund der hohen Temperaturen soll auch die Ernte für die Trockenfeigenproduktion nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
MANISA. Die hohen Temperaturen der vergangenen Tage beschleunigten den Reifeprozess der Früchte in den Anbauregionen Manisas. Infolgedessen könnte die Ernte früher beginnen als bisher angenommen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
MALATYA. Die Bedingungen in den türkischen Anbaugebieten sind weiterhin optimal und sowohl die Ernte in den Bergen als auch die Trocknung der in den Tälern geernteten Aprikosen verlaufen bisher ohne Probleme. Die Preise für die neue Ernte sind erneut gesunken.