Trockenfrüchte

Sultaninen: Kälte hat die Türkei fest im Griff

15. März 2022 um 16:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die kühlen Temperaturen und Schneefälle der vergangenen Woche stellen derzeit keine Gefahr für die Sultaninenproduktion dar. Marktteilnehmer gewinnen dem sogar etwas Positives ab. Während die Nachfrage weiterhin verhalten ist, nehmen die Exporte wieder an Fahrt auf.

Geringeres Risiko bei Frühjahrsfrost

Vergangene Woche hatten frostige Temperaturen und Schneefälle viele Regionen der Türkei fest im Griff. Vor allem Istanbul war betroffen. In Manisa schneite es hingegen nur in den höheren Lagen, wobei in den Tälern noch Nachtfrost gemeldet wird. Das Wetter soll auch noch eine Weile bleiben, zum jetzigen Zeitpunkt stellen die niedrigen Temperaturen zudem keine Gefahr für die Rebstöcke dar. Die Blüte hat noch nicht beginnen und ein späterer Beginn reduziert das Risiko, dass die Ernte durc

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MANISA. Die TMO hat kurzfristig mit dem Abverkauf ihrer Rohwarenbestände begonnen, was bei den Marktteilnehmern großen Anklang gefunden hat. Derweil setzten in den Anbauregionen endlich die langersehnten Schneefälle ein.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MALATYA. Nachdem die türkischen Marktteilnehmer fest mit einem Rückgang der Rohwarenpreise gerechnet hatten, zeigen sie sich über die nun eingetretenen Preiserhöhungen sehr erstaunt. Auf die Exportpreise hat das bisher wenig Auswirkungen.