Trockenfrüchte

Sultaninen: Hoffen Käufer vergebens auf sinkende Preise?

26. Oktober 2021 12:16, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Käufer hoffen aufgrund der erneut deutlich schwächeren türkischen Lira auf sinkende Sultaninenpreise. Marktteilnehmer widersprechen jedoch und sehen sogar einen kurzfristigen Preisanstieg nahen. Die Exporte befinden auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Hohe Produktionskosten stützen die Preise

Das Chaos im türkischen Finanzmarkt und die Abwertung der türkischen Lira schüren bei den Käufern die Hoffnung auf sinkende Exportpreise, auch wenn sich die Lira mittlerweile wieder ein wenig gefangen hat. Andere Marktteilnehmer halten dies dagegen für ausgeschlossen, die gestiegenen Produktionskosten müssten schließlich ausgeglichen werden und die Käuferseite müsse sich stattdessen sogar über kurz oder lang auf steigende Preise einstellen.

An den Handelsmä

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
04.10.2022
AYDIN. In Aydin, der Hauptanbauregion für türkische Trockenfeigen, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Noch in dieser Woche startet die Exportsaison 2022/2023.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MALATYA. Bereits seit zwei Monaten läuft die neue Trockenaprikosensaison in der Türkei. Der Markt ist allerdings weit davon entfernt, sich für alle Beteiligten auf einem zufriedenstellenden Niveau eingependelt zu haben.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MANISA. Der türkisch Sultaninenmarkt ist in Aufruhr. Aufgrund der ungünstigen Wetterverhältnisse während der Trocknungsperiode sind deutliche qualitative Unterschiede erkennbar. Zudem stimmen die Marktpreise die Erzeuger unzufrieden.
Nüsse
28.09.2022
MANILA. Der Kokosmarkt ist wie alle anderen Märkte stark von den Krisen auf dem Weltmarkt gebeutelt. Dazu kommt die Taifunsaison, die bereits jetzt Schäden auf den Philippinen verursacht hat; all das wird sich auf die Preise auswirken.