Trockenfrüchte

Sultaninen: Hoffen Käufer vergebens auf sinkende Preise?

26. Oktober 2021 12:16, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Käufer hoffen aufgrund der erneut deutlich schwächeren türkischen Lira auf sinkende Sultaninenpreise. Marktteilnehmer widersprechen jedoch und sehen sogar einen kurzfristigen Preisanstieg nahen. Die Exporte befinden auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Hohe Produktionskosten stützen die Preise

Das Chaos im türkischen Finanzmarkt und die Abwertung der türkischen Lira schüren bei den Käufern die Hoffnung auf sinkende Exportpreise, auch wenn sich die Lira mittlerweile wieder ein wenig gefangen hat. Andere Marktteilnehmer halten dies dagegen für ausgeschlossen, die gestiegenen Produktionskosten müssten schließlich ausgeglichen werden und die Käuferseite müsse sich stattdessen sogar über kurz oder lang auf steigende Preise einstellen.

An den Handelsmä

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.
Trockenfrüchte
24.11.2021
TEHERAN. Eine hohe Nachfrage, die auf geringe Bestände trifft, lässt die Berberitzenpreise im Iran um mehr als 15% steigen. Die Farmer haben sich für einen frühen Erntebeginn entschieden, da anstehender Frost ihnen Sorgen bereitet.
Trockenfrüchte
23.11.2021
AYDIN/REUS. Nach aktuellen INC-Schätzungen verzeichnet die Türkei in der aktuellen Saison einen Produktionsrückgang von gut 12% im Vergleich zur Saison 2020/21. Dennoch bleibt das Land der unangefochtene Spitzenreiter in der Trockenfeigenproduktion.
Trockenfrüchte
23.11.2021
MALATYA. Die jüngsten Entscheidungen der türkischen Zentralbank haben sich sowohl auf die Rohwaren- als auch auf die Exportpreise ausgewirkt und wie die aktuellen INC-Daten belegen, ist die Türkei auch in dieser Saison nicht vom Thron der wichtigsten Produktionsländer zu stoßen.