Trockenfrüchte

Sultaninen: Höhere Kosten durch Pestizideinsatz

4. Juli 2023 um 10:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Der hohe Feuchtigkeitslevel in den Anbauregionen nötigt die Erzeuger zum gesteigerten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Dies dürfte sich sowohl auf die Qualität als auch die Preisgestaltung der diesjährigen Sultaninenproduktion auswirken.

Feuchtigkeit wird zum Problem

In den Sultaninenanbauregionen Manisas klettern die Tagestemperaturen inzwischen auf bis zu 37°C, was für diese Jahreszeit nicht unüblich ist. Hohe Luftfeuchtigkeit gepaart mit den zuletzt heftigen Niederschlägen bilden allerdings idealen Nährboden für Mehltau und andere Krankheiten. Um ihre Erträge zu schützen, sind die Farmer gezwungen, regelmäßig Pestizide einzusetzen, was die Produktionskosten in diesem Jahr zusätzlich erhöht. 

Exporteure senken Preise

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MANISA. Markteilnehmer fürchten, dass sich die Rebstöcke nach den Strapazen des vergangenen Jahres erst einmal erholen müssen, das würde sich auch bei den Erträgen der kommenden Ernte bemerkbar machen. Allgemein ist ein holpriger Saisonübergang zu erwarten.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MALATYA. Die Preise für türkische Trockenaprikosen verfolgen ihren Aufwärtstrend, und die Händler haben keine andere Wahl, als ihre Bestände auch zu den hohen Preisen aufzustocken. Es ist kaum noch Bio-Ware vorhanden.
Trockenfrüchte
14.02.2024
SANTIAGO. In Chile bereiten sich die Trockenpflaumenproduzenten auf die Ernte vor. Deutschlands Importe aus Chile legten im letzten Jahr um 11% zu.