Trockenfrüchte

Sultaninen: Hagelstürme in Manisa

7. Juni 2022 um 09:52 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Wetterbedingungen in den türkischen Anbaugebieten zeigen sich äußerst unbeständig, allerdings besteht noch kein Grund zur Panik. Insgesamt gibt es auf dem Markt derzeit nur wenig Veränderung, was sich auch in den Preisen widerspiegelt.

Exporte halten hohes Tempo

Obwohl die Saison sich langsam dem Ende entgegenneigt und der Markt generell sehr ruhig ist, laufen die Exporte auf hohem Niveau weiter. So lieferte die Türkei in der vergangenen Woche 5.267 mt Sultaninen ins Ausland, in der entsprechenden Vorjahreswoche waren es lediglich 4.234 mt. Seit Saisonbeginn belaufen sich die Exporte damit auf 194.776 mt im Vergleich zu 175.680 mt im Vorjahreszeitraum – das entspricht einer Steigerung von fast 20.000 mt im Jahresvergleich. Einige Marktteilnehmer berichten allerdings, dass mittlerweile

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.07.2024
AYDIN. In der türkischen Provinz Aydin entwickelt sich die Feigenernte gut, aufgrund der warmen Temperaturen können die Früchte schnell reifen. Ein plötzlicher Wetterumschwung könnte allerdings negative Folgen für die Erträge haben.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MANISA. Die Tariş plant Anfang August einen Durchschnittspreis für türkische Sultaninen aus der diesjährigen Ernte bekanntzugeben. Während das Exportvolumen der laufenden Saison aufgrund der geringeren Produktion rückläufig ist, verzeichnet die Türkei einen deutlichen Anstieg der Umsätze.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MALATYA. Der Start in die Saison 2024/25 steht kurz bevor und die türkischen Trockenaprikosenexporteure geben erste Angebote für die neue Ernte ab. In Malatya kam es zu Regenfällen, die allerdings keine größeren Schäden verursacht haben.
Trockenfrüchte
10.07.2024
QUÉBEC. Nach einem eher enttäuschenden Jahr rechnen Experten für die Saison 2024/2025 wieder mit einem Anstieg der Produktion von getrockneten Cranberries. Die EU-Importe sind derweil in diesem Jahr um 40% zurückgegangen.