Trockenfrüchte

Sultaninen: Händler reagieren auf aktuelle Produktionsschätzungen

1. Juni 2021 10:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Laut den aktuellen Daten des International Nut and Dried Fruit Council (INC) ist in der kommenden Saison mit einer weltweiten Produktionssteigerung bei getrockneten Weinbeeren zu rechnen. Türkische Händler ziehen daher bereits erste Konsequenzen.

Weltweit 1,5 Mio. mt verfügbar

Auf dem virtuellen Kongress des International Nut and Dried Fruit Council (INC) wurden vergangene Woche die Schätzungen für die weltweite Produktion getrockneter Weinbeeren (Sultaninen/Rosinen/Korinthen) bekanntgegeben. Bis auf wenige Ausnahmen sei in den meisten Anbauländern mit einem Produktionsplus zu rechnen. So soll der weltweite Ertrag in der kommenden Saison im Vergleich zum Vorjahr um 3,4% auf 1,297 Mio. mt steigen. Aufgrund hoher Saisonendbestände sollen in der Saison 2021/2022 knapp 1,5 Mio.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.10.2021
MADISON/OTTAWA. Nach dem feuchtwarmen Wetter im Sommer war es bei den nordamerikanischen Ernten vermehrt zu Schimmelbefall gekommen. Dadurch ist das Volumen geringer als erwartet, liegt aber dennoch über dem des Vorjahres.
Trockenfrüchte
27.10.2021
BUSCHEHR. Die jährliche Dattelproduktion in der iranischen Provinz Buschehr beläuft sich auf 126.000 mt. Obwohl die Ernte in vollem Gange ist, machen sich die Erzeuger Sorgen um die Verkaufszahlen. Russland ist ein besonders attraktives Zielland für Datteln, und die Lieferanten sind bestrebt, den Absatz hier zu steigern, was nicht so einfach ist.
Trockenfrüchte
26.10.2021
AYDIN. Durch die höheren Rohwarenpreise sowie die trotz der Abwertung der türkischen Lira gestiegenen Produktionskosten sollten auch die Exportpreise zeitnah nach oben klettern. Türkische Händler rechnen damit, dass das bereits nächste Woche der Fall sein wird.
Trockenfrüchte
26.10.2021
MANISA. Käufer hoffen aufgrund der erneut deutlich schwächeren türkischen Lira auf sinkende Sultaninenpreise. Marktteilnehmer widersprechen jedoch und sehen sogar einen kurzfristigen Preisanstieg nahen. Die Exporte befinden auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.