Trockenfrüchte

Sultaninen: Gefahren während der Trocknungsphase

21. Juli 2020 08:52, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Entgegen der bisherigen Erwartungen könnte die Ernte voraussichtlich doch pünktlich beginnen. Marktteilnehmer trauen dem Wetter allerdings nicht, wenig sonnschein und Regen könnten vor allem während der Trocknungsphase zu Problemen führen.

Offizielle Impulse fehlen

Nachdem sich das Wetter zwischenzeitlich wieder gebessert hat, sind Marktteilnehmer zuversichtlich, dass die Traubenernte für die Sultaninenproduktion wie gewohnt spätestens Mitte August beginnen kann. Das unstete Wetter der letzten Monate schürt allerdings die Sorge, dass es während der Trocknungsphase zu Problemen kommen könnte. Ein möglicher Überschuss ab dunkleren Type 8 Sultaninen wäre dabei wahrscheinlich noch das kleinste Übel.

Noch immer mangelt es einer offiziellen Stellungnahme. Vorerst gilt die Prognose des Aegean Exporters Association mit 300.000 mt als Richtwert, während Bauern von lediglich von 250.000 mt sprechen. Zudem soll es einen Überhang aus der laufenden Saison von 30.000-50.000 mt geben. Gleichzeitig ist noch immer unklar, wann und zu welchen Preisen die TMO einkaufen wird – oder ob es in diesem Jahr überhaupt zu Interventionskäufen kommt. 

Alte und neue Ernte gleichen sich an

Marktteilnehmer sind dazu übergegangen, sowohl für Spotangebote als auch für neue Ernte die gleichen Preise anzubieten. Sultaninen, Type 9 sind damit aktuell etwas günstiger als in der Vorwoche und liegen bei 1,60-1,70 USD/kg FOB Izmir. Gute Spotnachfrage für Bio-Sultaninen ließ die Rohwarenpreise von 11,50-12,00 TRY/kg auf 13 TRY/kg steigen, weshalb Abnehmer auch bei Angeboten aus der neuen Ernte vorerst mit höheren Preisen rechnen müssen. 

Sultaninen, Türkei, Ernte 2019/2020

Sorte

USD/kg

RTU-Grade, Type 8, medium

1,60

Grade A, Type 9, STD

1,60-1,70

Grade A, Type 10, STD

1,80-1,95

Bio, Grade A, Type 9

2,60-2,65

FOB Izmir

Wochenexporte bleiben stabil

Türkische Trockenfruchtexporteure haben seit Saisonstart 223.444 mt Sultaninen und Rosinen ins Ausland geliefert. Im Jahresvergleich liegt das Exportvolumen deutlich hinter dem Vorjahr, die Wochenexporte sind mit rund 3.700 mt dagegen überraschend stabil. 

Export Sultaninen, Türkei

Saison

mt

Ø USD

Ø EUR

2019/20

223.444

2.062

1.803

2018/19

232.047

2.028

1.773

seit Saisonbeginn

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Sultaninen, Grade A, Type 9, standard, Türkei
Sultaninen, Grade A, Type 10, standard, Türkei
Bio-Sultaninen, Grade A, Type 9, standard, Türkei
weitere Preischarts 

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Feigen, getrocknet, Nr. 2, Lerida
Dateisymbol
Preischart Feigen, getrocknet, Nr. 4, Lerida

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.