Trockenfrüchte

Sultaninen: Für Prognosen ist es noch zu früh

2. März 2021 09:40, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die volatile türkische Lira lässt die Exportpreise für Sultaninen tanzen. Bei den Angeboten für Bio-Ware kann es zudem zu größeren Preisabweichungen kommen.

Alle blicken auf die Felder

Im türkischen Sultaninenmarkt bleibt es weiterhin ruhig. Die Exportanfragen sind begrenzt und auch an der Rohwarenbörse in Izmir findet kaum Handel statt. Zuletzt wurden hier einzelne Positionen Sultaninen, Type 7 zu Preisen von 11 TRY/kg gehandelt. Marktteilnehmer hatten vermutete, dass die Rohwarepreise mit dem Verkaufsstart durch die TMO im freien Markt anziehen könnten. Das ist bisher aber nicht der Fall. Jedoch halten sich Erzeuger, die noch über Rohwarenbestände verfügen, mit Angeboten zurück und z

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.