Trockenfrüchte

Sultaninen: Frostschäden noch immer ungewiss

11. April 2023 um 10:29 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Schadensevaluierung in den türkischen Sultaninenanbauregionen läuft noch immer. Regen und kühle Temperaturen verzögern den Prozess. Derweil rechnen Marktteilnehmer damit, dass die TMO ihre Rohwarenverkäufen nach dem Ramadan weiter vorantreiben wird.

Kühles Wetter sorgt für Verzögerungen

Die Bestimmung der Frostschäden in den der türkischen Provinz Manisa konnte noch nicht abgeschlossen werden. Aufgrund des regnerischen Wetters und der kühlen Temperaturen verzögert sich die Knospenbildung an den Rebstöcken, die ein wichtiger Faktor bei der Schadensevaluierung ist. Bis Ende dieser Woche haben Farmer noch die Gelegenheit, Meldung an die offiziellen Behörden zu machen, erst dann wird sich ein klareres Bild ergeben, welchen Einfluss das kalte Wetter auf die Erträge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.