Trockenfrüchte

Sultaninen: Frostschäden bleiben unklar

18. April 2023 um 11:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/PEKING. Die Frostschäden in der Türkei und im Iran sind noch immer nicht überschaubar und wann die TMO ihre Rohwarenverkäufe fortsetzt ist ungewiss. Chinesische Sultaninen scheinen für viele Käufer eine Alternative zu sein.

Weitere Verzögerungen

Noch immer haben die örtlichen Behörden die Schadensevaluierung nach dem Frost in den Sultaninenanbauregionen in Manisa nicht abgeschlossen. Kühle Temperaturen und regnerisches Wetter verzögern die Entwicklung der Rebstöcke, weshalb mögliche Verluste noch nicht klar erkennbar sind. In den kommenden Tagen soll es endlich wieder wärmer werden, Niederschläge bleiben allerdings an der Tagesordnung. 

Sultaninen, Tü

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.04.2024
SACRAMENTO/SANTIAGO. Die Bedingungen für die diesjährige US-Pflaumenernte in Kalifornien sind bisher sehr günstig und sowohl die Menge als auch die Qualität der Früchte dürfte mehr als zufriedenstellend ausfallen. Die EU-Trockenpflaumenimporte haben indes stark abgenommen.
Trockenfrüchte
16.04.2024
AYDIN. Da kaum noch alterntige Ware verfügbar ist und die Handelsaktivitäten stark abnehmen, richtet sich der Fokus der Marktteilnehmer bereits jetzt zunehmend auf die neue Saison. Das Wetter zeigt sich bisher von seiner besten Seite.
Trockenfrüchte
16.04.2024
MALATYA. Die türkischen Exporte schaffen es nicht, an die Zahlen des Vorjahres heranzukommen. Die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten sind weiterhin optimal, während sich bei den Preisen wenig tut.
Trockenfrüchte
09.04.2024
MALATYA/REUS. Während einige Exporteure fest damit rechnen, dass die Nachfrage nach den Ramadan-Feierlichkeiten anziehen wird, gehen andere davon aus, dass sie weiterhin schwach bleibt. Der Markt zeigt sich in dieser Woche des Zuckerfestes ausgesprochen ruhig.