Trockenfrüchte

Sultaninen: Exportpreise trotzen den Wechselkursen

21. Dezember 2021 11:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/TEHERAN. Der türkische Sultaninenmarkt passt sich den erneuten Währungsverlusten an, für ausländische Käufer gibt es so kaum Änderungen gegenüber der Vorwoche. Im Gegensatz dazu erlebt der iranische Rosinenmarkt merklich Preiskorrekturen.

Lira verliert weiter an Wert

Am vergangenen Donnerstag senkte die türkische Zentralbank den Leitzins um 100 Basispunkte auf 14%. Im Dezember haben die Zentralbanken von 55 Ländern weltweit, darunter auch die Europäische Zentralbank, Zinsentscheidungen bekannt gegeben. 14 von ihnen erhöhten die Zinssätze, in 40 Ländern blieben die Zinssätze unverändert. Die Türkei war das einzige Land, das eine Zinssenkung vornahm. Die Abwertung der türkischen Lira beschleunigte sich im Anschluss an die Zinssenkung deutlich.

M

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
04.10.2022
AYDIN. In Aydin, der Hauptanbauregion für türkische Trockenfeigen, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Noch in dieser Woche startet die Exportsaison 2022/2023.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MALATYA. Bereits seit zwei Monaten läuft die neue Trockenaprikosensaison in der Türkei. Der Markt ist allerdings weit davon entfernt, sich für alle Beteiligten auf einem zufriedenstellenden Niveau eingependelt zu haben.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MANISA. Der türkisch Sultaninenmarkt ist in Aufruhr. Aufgrund der ungünstigen Wetterverhältnisse während der Trocknungsperiode sind deutliche qualitative Unterschiede erkennbar. Zudem stimmen die Marktpreise die Erzeuger unzufrieden.
Nüsse
28.09.2022
MANILA. Der Kokosmarkt ist wie alle anderen Märkte stark von den Krisen auf dem Weltmarkt gebeutelt. Dazu kommt die Taifunsaison, die bereits jetzt Schäden auf den Philippinen verursacht hat; all das wird sich auf die Preise auswirken.