Trockenfrüchte

Sultaninen: Exportpreise sinken dank schwachem Wechselkurs

23. November 2021 11:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/REUS. Mit der erneuten Senkung des Leitzinses verlor die türkische Lira weiter an Wert, was sich auch in den Exportpreisen für türkische Sultaninen niederschlägt. Exporteure arbeiten auf Hochtouren, um ihre ausländischen Kunden vor den Weihnachtsfeiertagen zu bedienen. Das INC rechnet mit einem Anstieg der weltweiten Sultaninenproduktion um 3,3%.

Exporteure geben Vollgas

Die türkische Zentralbank (CBRT) hat den Leitzins vergangene Woche um 100 Basispunkte auf 15% gesenkt. Das hatte zur Folge, dass die türkische Lira auf ein neues Rekordtief sank. Marktteilnehmer blicken nervös in die Zukunft, denn auch für kommenden Monat seien weitere Kürzungen geplant. Seit September wurde der Leitzins bereits um 400 Basispunkte gesenkt.

In Anbetracht dessen haben einige Exporteure ihre Preise für Sultaninen, Type 9 auf 1.500-1.550 USD/mt FOB Izmir reduziert. Die Preise für Sultan

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.05.2022
SCHIRAS. Irans Dattelpalmenhaine erstrecken sich über eine Fläche von 240.000 ha, womit das Land nach Algerien und Saudi-Arabien den dritten Platz einnimmt. Bei der Produktion von Tafeldatteln liegt das Land jedoch weit hinter dem führenden Produzenten Saudi-Arabien zurück.
Trockenfrüchte
18.05.2022
SANTIAGO/DUBAI. Experten rechnen für die Trockenpflaumensaison 2022/2023 mit einem Produktionsplus von 5,8% gegenüber dem Vorjahr. Frankreichs Ernte erlebt allerdings einen weiteren Dämpfer. Im europäischen Spotmarkt sind Angebote derweil rar.
Trockenfrüchte
17.05.2022
AYDIN. Günstige Wetterbedingungen in Verbindung mit künstlicher Bewässerung sorgen dafür, dass sich die Feigenbäume gut entwickeln und die Erzeuger optimistisch auf die neue Ernte blicken. Auch die Exporte laufen derzeit zufriedenstellend.
Trockenfrüchte
17.05.2022
MALATYA. Die Schadensschätzungen nach den Nachtfrösten in den türkischen Anbaugebieten sind so gut wie abgeschlossen und es gibt erste vorsichtige Prognosen für die neue Ernte. Die Preise halten indes ihr hohes Niveau.