Trockenfrüchte

Sultaninen: Exportpreise sinken dank schwachem Wechselkurs

23. November 2021 11:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/REUS. Mit der erneuten Senkung des Leitzinses verlor die türkische Lira weiter an Wert, was sich auch in den Exportpreisen für türkische Sultaninen niederschlägt. Exporteure arbeiten auf Hochtouren, um ihre ausländischen Kunden vor den Weihnachtsfeiertagen zu bedienen. Das INC rechnet mit einem Anstieg der weltweiten Sultaninenproduktion um 3,3%.

Exporteure geben Vollgas

Die türkische Zentralbank (CBRT) hat den Leitzins vergangene Woche um 100 Basispunkte auf 15% gesenkt. Das hatte zur Folge, dass die türkische Lira auf ein neues Rekordtief sank. Marktteilnehmer blicken nervös in die Zukunft, denn auch für kommenden Monat seien weitere Kürzungen geplant. Seit September wurde der Leitzins bereits um 400 Basispunkte gesenkt.

In Anbetracht dessen haben einige Exporteure ihre Preise für Sultaninen, Type 9 auf 1.500-1.550 USD/mt FOB Izmir reduziert. Die Preise für Sultan

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.