Trockenfrüchte

Sultaninen: Erzeuger sind ratlos

7. September 2022 um 12:50, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/TEHERAN. In der Türkei herrscht Verwirrung, da die Erzeuger nicht wissen, wohin sie sich wenden sollen, um ihre Rosinen zu verkaufen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Regenfälle der letzten Woche heftiger als erwartet ausfielen. Die Lieferanten im Iran sind mit der Nachfrage alles andere als zufrieden.

Schlimmer als erwartet

Obwohl die Meteorologen für die vergangene Woche eine Regenwarnung herausgegeben hatten, wurden die Weinbauern von den Regenmengen überrascht, die mancherorts tatsächlich fielen. Lokale Starkregenfälle führten sogar dazu, dass auf dem Boden liegende Trauben überschwemmt wurden. Auch Fäulnis verursachte Schäden, so dass einige Erzeuger ihre Ernte ein zweites Mal trocknen mussten. Diese Woche begann erneut mit bewölktem und kühlem Wetter, aber die Vorhersagen für die zweite Wochenhälfte

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
29.11.2022
AYDIN. Kurz vor dem Jahreswechsel halten die Preise für türkische Trockenfeigen ihr Niveau. Das könnte sich Marktteilnehmern zufolge allerdings bald ändern. Die Exporte befinden sich auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MALATYA. Der Aprikosenmarkt in der Türkei ist derzeit ausgesprochen ruhig und es wird kaum gehandelt. Auch die Exporte laufen langsamer als gewöhnlich. Diese Situation dürfte für den Rest des Jahres anhalten.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MANISA. Die Exporte nehmen zum Jahresende nochmal merklich an Fahrt auf. Derweil spekulieren Marktteilnehmer darüber, ob die TMO auch im neuen Jahr noch Sultaninenlieferungen entgegennimmt. Nennenswerte Kapazitäten dürften nicht vorhanden sein.
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.