Trockenfrüchte

Sultaninen: Erzeuger wollen Preise verdoppeln

12. Juli 2022 um 09:41 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Aufgrund des Opferfestes ist es an den türkischen Märkten diese Woche etwas ruhiger. Marktteilnehmer rechnen nach den Feiertagen mit merklichen Veränderungen in der Preisstruktur, worauf das Statement der TMO zu den Einkaufsplänen für die neue Saison großen Einfluss haben wird.

TMO gibt den Ton an

In der Türkei ist das Wetter weiterhin sehr durchwachsen. Die Temperaturen steigen weiter, zwischendrin kommt es jedoch immer wieder zu plötzlichen heftigen Regenfällen bis hin zu Überschwemmungen. Auch am vergangenen Wochenende regnete es in Teilen Manisas. Die Früchte befinden sich Marktteilnehmern zufolge jedoch weiterhin in gutem Zustand.

Aufgrund der dieswöchigen Feiertagswoche im Rahmen des Opferfestes bleibt es im Markt ruhig. Viele Händler und auch die Börse in Izmir haben die Aktivität

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.07.2024
AYDIN. In der türkischen Provinz Aydin entwickelt sich die Feigenernte gut, aufgrund der warmen Temperaturen können die Früchte schnell reifen. Ein plötzlicher Wetterumschwung könnte allerdings negative Folgen für die Erträge haben.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MANISA. Die Tariş plant Anfang August einen Durchschnittspreis für türkische Sultaninen aus der diesjährigen Ernte bekanntzugeben. Während das Exportvolumen der laufenden Saison aufgrund der geringeren Produktion rückläufig ist, verzeichnet die Türkei einen deutlichen Anstieg der Umsätze.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MALATYA. Der Start in die Saison 2024/25 steht kurz bevor und die türkischen Trockenaprikosenexporteure geben erste Angebote für die neue Ernte ab. In Malatya kam es zu Regenfällen, die allerdings keine größeren Schäden verursacht haben.
Trockenfrüchte
10.07.2024
QUÉBEC. Nach einem eher enttäuschenden Jahr rechnen Experten für die Saison 2024/2025 wieder mit einem Anstieg der Produktion von getrockneten Cranberries. Die EU-Importe sind derweil in diesem Jahr um 40% zurückgegangen.