Trockenfrüchte

Sultaninen: Erzeuger wollen Preise erhöhen

10. Mai 2022 10:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Feierlichkeiten der vergangenen Woche sorgten vorübergehend für geringere Handelsaktivität im türkische Sultaninenmarkt. Derweil wollen Erzeuger die Konsequenzen durch die höheren Produktionskosten realisieren und sind mit den aktuellen Preisen nicht zufrieden.

Zuckerfest reduziert Exporttempo

In der vergangenen Woche war es im türkischen Trockenfruchtmarkt aufgrund der Feierlichkeiten zum Zuckerfest am Ende des Ramadan etwas ruhiger. Das wirkte sich auch merklich auf die Wochenexporte aus. Gerade einmal rund 1.800 mt Sultaninen und Rosinen wurden in dieser Zeit ins Ausland geliefert, in der gleichen Woche des Vorjahres waren es dagegen fast 5.000 mt. 2021 fanden die Feiertage erst in der darauffolgenden Woche statt. Insgesamt wurden seit Beginn dieser Saison 174.441 mt Sultaninen und Rosinen aus der Türkei expor

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
04.10.2022
AYDIN. In Aydin, der Hauptanbauregion für türkische Trockenfeigen, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Noch in dieser Woche startet die Exportsaison 2022/2023.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MALATYA. Bereits seit zwei Monaten läuft die neue Trockenaprikosensaison in der Türkei. Der Markt ist allerdings weit davon entfernt, sich für alle Beteiligten auf einem zufriedenstellenden Niveau eingependelt zu haben.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MANISA. Der türkisch Sultaninenmarkt ist in Aufruhr. Aufgrund der ungünstigen Wetterverhältnisse während der Trocknungsperiode sind deutliche qualitative Unterschiede erkennbar. Zudem stimmen die Marktpreise die Erzeuger unzufrieden.
Nüsse
28.09.2022
MANILA. Der Kokosmarkt ist wie alle anderen Märkte stark von den Krisen auf dem Weltmarkt gebeutelt. Dazu kommt die Taifunsaison, die bereits jetzt Schäden auf den Philippinen verursacht hat; all das wird sich auf die Preise auswirken.