Trockenfrüchte

Sultaninen: Erzeuger halten Bio-Sultaninen zurück

12. Januar 2021 11:38, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Mit bis zu 24 °C wurde in Manisa der wärmste Januar seit 91 Jahren verzeichnet. Aufgrund der überdurchschnittlich…

… hohen Temperaturen laufen Rebstöcke rund 100.000 ha Gefahr, zu früh aus der Winterruhe gerissen zu werden. Die Erzeuger werden daher von offizieller Seite aufgefordert, ihre Pflanzen insbesondere für die kommenden Monate gegen Umweltschäden abzusichern. Noch besteht allerdings Hoffnung, ab der zweiten Wochenhälfte werden Regenfälle vorhergesagt und zum Wochenende sollen Tempertuten um den Gefrierpunkt landesweit sogar Schnee mit sich bringen.  

Bisher fehlte es in den Anbaugebieten auch an Niederschlägen. Hier unterscheiden sich die M

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.