Trockenfrüchte

Sultaninen: Erzeuger fordern höhere Rohwarenpreise

2. August 2022 11:59, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Um die massiv gestiegenen Anbaukosten zu decken, fordern türkische Landwirte eine deutliche Steigerung der Rohwarenpreise und erhalten dabei Unterstützung von den örtlichen Landwirtschaftskammern. Spannend bleibt auch die diesjährige Entscheidung der TMO.

Frühere Bekanntgabe der Preise gefordert

Auf dem türkischen Sultaninenmarkt wird derzeit heiß diskutiert; im Fokus stehen vor allem die Preisentwicklungen der nächsten Wochen. Vergangene Woche lagen die Rohwarenpreise bei 18-19 TRY/kg und die Landwirte beschweren sich, dass diese Summe viel zu gering ist, um die gestiegenen Anbaukosten zu decken. Auch örtliche Landwirtschaftskammern haben sich eingeschaltet und verlangen zum einen, dass die Rosinenpreise in diesem Jahr früher bekanntgegeben werden sollten, und zum anderen einen bessere

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.
Trockenfrüchte
02.08.2022
AYDIN. Nächste Woche starten die jährlichen Studien zur Ermittlung der diesjährigen Feigenerträge. Die Marktteilnehmer sind optimistisch, dass sich die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um etwa 20% steigern dürfte.