Trockenfrüchte

Sultaninen: Weitere Erdbeben in der Türkei

21. Februar 2023 um 09:19 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/MANISA. Weitere Erdbeben erschütterten die Türkei am vergangenen Montagabend. Die Handelsaktivität ist entsprechend gedämpft. Erzeuger sind dennoch zuversichtlich, dass die Rohwarenpreise wieder steigen werden.

Erdoğan meldet sich zu Wort

Erst gestern hatte das türkische Staatsoberhaupt Präsident Erdoğan die Erdbebenregion Hatay besucht, am Montagabend kam es in der Region erneut zu starken Erschütterungen der Stärke 6,3 mit mehreren Nachbeben. Zuvor hatte Erdoğan in seiner Ansprache gesagt: „Die Erdbeben Rund um die Provinz Kahramanmaraş gelten als ein weltweit einzigartiges Ereignis in Bezug auf das Einschlagsgebiet und die Zerstörungskraft. Fünf gebrochene Verwerfungslinien verursachten eine Verschiebung von sieben Metern. Von dem

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.04.2024
SACRAMENTO/SANTIAGO. Die Bedingungen für die diesjährige US-Pflaumenernte in Kalifornien sind bisher sehr günstig und sowohl die Menge als auch die Qualität der Früchte dürfte mehr als zufriedenstellend ausfallen. Die EU-Trockenpflaumenimporte haben indes stark abgenommen.
Trockenfrüchte
16.04.2024
AYDIN. Da kaum noch alterntige Ware verfügbar ist und die Handelsaktivitäten stark abnehmen, richtet sich der Fokus der Marktteilnehmer bereits jetzt zunehmend auf die neue Saison. Das Wetter zeigt sich bisher von seiner besten Seite.
Trockenfrüchte
16.04.2024
MALATYA. Die türkischen Exporte schaffen es nicht, an die Zahlen des Vorjahres heranzukommen. Die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten sind weiterhin optimal, während sich bei den Preisen wenig tut.
Trockenfrüchte
09.04.2024
MALATYA/REUS. Während einige Exporteure fest damit rechnen, dass die Nachfrage nach den Ramadan-Feierlichkeiten anziehen wird, gehen andere davon aus, dass sie weiterhin schwach bleibt. Der Markt zeigt sich in dieser Woche des Zuckerfestes ausgesprochen ruhig.