Trockenfrüchte

Sultaninen: Weitere Erdbeben in der Türkei

21. Februar 2023 um 09:19 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/MANISA. Weitere Erdbeben erschütterten die Türkei am vergangenen Montagabend. Die Handelsaktivität ist entsprechend gedämpft. Erzeuger sind dennoch zuversichtlich, dass die Rohwarenpreise wieder steigen werden.

Erdoğan meldet sich zu Wort

Erst gestern hatte das türkische Staatsoberhaupt Präsident Erdoğan die Erdbebenregion Hatay besucht, am Montagabend kam es in der Region erneut zu starken Erschütterungen der Stärke 6,3 mit mehreren Nachbeben. Zuvor hatte Erdoğan in seiner Ansprache gesagt: „Die Erdbeben Rund um die Provinz Kahramanmaraş gelten als ein weltweit einzigartiges Ereignis in Bezug auf das Einschlagsgebiet und die Zerstörungskraft. Fünf gebrochene Verwerfungslinien verursachten eine Verschiebung von sieben Metern. Von dem

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.07.2024
AYDIN. In der türkischen Provinz Aydin entwickelt sich die Feigenernte gut, aufgrund der warmen Temperaturen können die Früchte schnell reifen. Ein plötzlicher Wetterumschwung könnte allerdings negative Folgen für die Erträge haben.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MANISA. Die Tariş plant Anfang August einen Durchschnittspreis für türkische Sultaninen aus der diesjährigen Ernte bekanntzugeben. Während das Exportvolumen der laufenden Saison aufgrund der geringeren Produktion rückläufig ist, verzeichnet die Türkei einen deutlichen Anstieg der Umsätze.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MALATYA. Der Start in die Saison 2024/25 steht kurz bevor und die türkischen Trockenaprikosenexporteure geben erste Angebote für die neue Ernte ab. In Malatya kam es zu Regenfällen, die allerdings keine größeren Schäden verursacht haben.
Trockenfrüchte
10.07.2024
QUÉBEC. Nach einem eher enttäuschenden Jahr rechnen Experten für die Saison 2024/2025 wieder mit einem Anstieg der Produktion von getrockneten Cranberries. Die EU-Importe sind derweil in diesem Jahr um 40% zurückgegangen.