Trockenfrüchte

Sultaninen: Deutschland steigert Importe trotz rückläufiger Lieferungen aus der Türkei

27. April 2021 09:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Sultaninenexporte aus der Türkei gehen schleppend voran, dafür zeigen die offiziellem Importdaten für Deutschland ein deutlich gesteigertes Einfuhrvolumen aus Südafrika.

Kein Interesse an TMO-Ware

Wie erwartet hält das geringere Exporttempo an. In der vergangenen Woche wurden 3.487 mt Sultaninen ins Ausland geliefert, in der gleichen Woche des Vorjahres waren es 4.226 mt. Insgesamt liegt das Ausfuhrvolumen dieser Saison mit 149.596 mt knapp 30.000 mt hinter dem Vorjahresergebnis. Vorerst ist auch keine Änderung der Lage in Sicht. Die Marktteilnehmer bearbeiten ihre Aufträge in moderatem Tempo und die Nachfrage ist so gering, dass in der vergangenen Woche keine Handelsaktivitäten an der Börse in Izmir registr

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.10.2021
TEHERAN. Eine deutliche höhere Exportnachfrage als noch im Vorjahr und die gute Qualität der verfügbaren Ware lässt die Preise für getrocknete Pofaki-Berberitzen deutlich steigen. Bei den Anari-Berberitzen bleibt der Anstieg auf einem moderaten Niveau.
Trockenfrüchte
19.10.2021
KHONDAB. In der Provinz Markazi sind die Erzeuger derzeit damit beschäftigt, Trauben zu Rosinen zu verarbeiten. Dürre und Frost haben der diesjährigen Produktion allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Trockenfrüchte
19.10.2021
TEHERAN. China ist mit Abstand das wichtigste Exportziel für iranische Trockenfeigen. Händler geben an, dass bis zu 90 % der verschifften Mengen für Ostasien bestimmt sind. Die mögliche Rückkehr zum Atomabkommen und die Hoffnung auf eine Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran haben sich ebenfalls auf die Preise ausgewirkt.
Trockenfrüchte
19.10.2021
MALATYA. Extrem instabile Preise auf dem Aprikosenmarkt sowie anhaltende Wechselkursschwankungen sorgen dafür, dass türkische Exporteure ihre Preise aktuell auf Tagesbasis angeben. Trotz der hohen Preise ist die Exportnachfrage ungebrochen.