Trockenfrüchte

Sultaninen: Chinesische Lieferanten müssen aufgrund hoher Frachtkosten zurückstecken

2. November 2021 09:22, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Nachfrage im türkischen Sultaninenmarkt ist für diese Zeit überraschend schwach. Dabei bieten auch die Angebote aus China, trotz an sich günstigerer Preise, aufgrund der hohen Frachtkosten für Lieferungen nach Europa keine nennenswerte Alternative.

Exportnachfrage lässt frühzeitig nach

Die Zeit zwischen Verfügbarkeit der neuen Ernte und dem Jahresende ist in der Regel die Hochsaison für die Sultaninenexporte aus der Türkei. Nachdem die Saison 2021/2022 verheißungsvoll mit guten Exportergebnissen startete, lässt die Nachfrage Marktteilnehmern zufolge allerdings schon jetzt deutlich nach. Nicht nur beschränken sich viele Abnehmer auf Spotkäufe, die Abrufe aus Langzeitkontrakten gehen aktuell ebenfalls zurück. So lag das Ausfuhrvolumen der vergangenen Woche mit 4

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
04.10.2022
AYDIN. In Aydin, der Hauptanbauregion für türkische Trockenfeigen, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Noch in dieser Woche startet die Exportsaison 2022/2023.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MALATYA. Bereits seit zwei Monaten läuft die neue Trockenaprikosensaison in der Türkei. Der Markt ist allerdings weit davon entfernt, sich für alle Beteiligten auf einem zufriedenstellenden Niveau eingependelt zu haben.
Trockenfrüchte
04.10.2022
MANISA. Der türkisch Sultaninenmarkt ist in Aufruhr. Aufgrund der ungünstigen Wetterverhältnisse während der Trocknungsperiode sind deutliche qualitative Unterschiede erkennbar. Zudem stimmen die Marktpreise die Erzeuger unzufrieden.
Nüsse
28.09.2022
MANILA. Der Kokosmarkt ist wie alle anderen Märkte stark von den Krisen auf dem Weltmarkt gebeutelt. Dazu kommt die Taifunsaison, die bereits jetzt Schäden auf den Philippinen verursacht hat; all das wird sich auf die Preise auswirken.