Trockenfrüchte

Sultaninen: Bestände schwinden, Preise steigen

16. Januar 2024 um 11:18 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Sultaninenausfuhr aus der Türkei läuft noch immer überraschend flüssig, dies soll sich aber ändern, sobald noch bestehende Langzeitkontrakte auslaufen. Vor allem Bio-Sultaninen werden zunehmend knapper.

Höhere Kosten lassen Exportpreise steigen

Nach der enttäuschenden Sultaninenproduktion in der Türkei in der laufenden Saison fürchten Marktteilnehmer, dass es Ende August keine Überhangbestände für die neue Saison geben wird und selbst auf der Käuferseite könnten die Vorräte Eng werden. Noch laufen die Exporte relativ flüssig, was Händler allerdings auf frühzeitig abgeschlossene Verträge zurückführen, die aktuell noch erfüllt werden. Anders könnte es dann im März aussehen,

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.07.2024
MANILA. Während die Ausfuhren philippinischer Kokosprodukte im Jahresvergleich gesunken sind, trotzdem Kokosraspel diesem Abwärtstrend. Konkurrenzdruck und die Lage im Roten Meer machen den Exporteuren schwer zu schaffen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
AYDIN. Bereits in der zweiten Juliwoche konnten die Feigenbauern in Aydin mit der Ernte ihrer Tafelfrüchte beginnen. Aufgrund der hohen Temperaturen soll auch die Ernte für die Trockenfeigenproduktion nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
MANISA. Die hohen Temperaturen der vergangenen Tage beschleunigten den Reifeprozess der Früchte in den Anbauregionen Manisas. Infolgedessen könnte die Ernte früher beginnen als bisher angenommen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
MALATYA. Die Bedingungen in den türkischen Anbaugebieten sind weiterhin optimal und sowohl die Ernte in den Bergen als auch die Trocknung der in den Tälern geernteten Aprikosen verlaufen bisher ohne Probleme. Die Preise für die neue Ernte sind erneut gesunken.