Trockenfrüchte

Sultaninen: Bestände schwinden, Preise steigen

16. Januar 2024 um 11:18 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Sultaninenausfuhr aus der Türkei läuft noch immer überraschend flüssig, dies soll sich aber ändern, sobald noch bestehende Langzeitkontrakte auslaufen. Vor allem Bio-Sultaninen werden zunehmend knapper.

Höhere Kosten lassen Exportpreise steigen

Nach der enttäuschenden Sultaninenproduktion in der Türkei in der laufenden Saison fürchten Marktteilnehmer, dass es Ende August keine Überhangbestände für die neue Saison geben wird und selbst auf der Käuferseite könnten die Vorräte Eng werden. Noch laufen die Exporte relativ flüssig, was Händler allerdings auf frühzeitig abgeschlossene Verträge zurückführen, die aktuell noch erfüllt werden. Anders könnte es dann im März aussehen,

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.