Trockenfrüchte

Sultaninen: Alte Ernte wird erst abverkauft

6. Dezember 2022 um 11:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die TMO dürfte ihre Einkäufe fortsetzen, sich aber im neuen Jahr erst noch von den Beständen alterntiger Ware trennen. Nach den guten Exporten und den üppigen Einkäufen der staatlichen Organisationen bleibt abzuwarten, wie viel Ware in Exportqualität noch verfügbar ist.

Exporte deutlich über Vorjahr

Die Sultaninenexporte gewannen in der vergangenen Woche noch einmal deutlich an Geschwindigkeit, wie sich den aktuellen Exportdaten entnehmen lässt. Die Wochenexporte lagen zuletzt bei 5.589 mt, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 3.956 mt. Insgesamt wurden seit Beginn dieser Saison 80.535 mt Sultaninen und Rosinen aus der Türkei ins Ausland geliefert, letztes Jahr um diese Zeit waren es erst 76.936 mt. 

Export Sultani

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MANISA. Markteilnehmer fürchten, dass sich die Rebstöcke nach den Strapazen des vergangenen Jahres erst einmal erholen müssen, das würde sich auch bei den Erträgen der kommenden Ernte bemerkbar machen. Allgemein ist ein holpriger Saisonübergang zu erwarten.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MALATYA. Die Preise für türkische Trockenaprikosen verfolgen ihren Aufwärtstrend, und die Händler haben keine andere Wahl, als ihre Bestände auch zu den hohen Preisen aufzustocken. Es ist kaum noch Bio-Ware vorhanden.
Trockenfrüchte
14.02.2024
SANTIAGO. In Chile bereiten sich die Trockenpflaumenproduzenten auf die Ernte vor. Deutschlands Importe aus Chile legten im letzten Jahr um 11% zu.