Trockenfrüchte

Sultaninen: Abnehmer nicht im Kaufmodus

17. Oktober 2023 um 10:58 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Preise in der Türkei sind nach wie vor im Aufwind, und die Landwirte sind bestrebt, diesen Vorteil zu nutzen, so dass sich die Exporteure auf der Anuga in der vergangenen Woche in einer schwierigen Lage befanden. Für mehreren Erzeugerländern sind aktualisierte Produktionsschätzungen für Sultaninen und Rosinen veröffentlicht worden, die einen Einbruch der weltweiten Produktion für 2023/2024 zeigen.

Für die Landwirte gibt es keine Grenzen mehr

Die Preise für Sultaninen steigen unaufhaltsam. Da die Landwirte sehr wohl wissen, dass Händler und Exporteure Nachschub benötigen, ziehen sie es vor, große Lagerbestände anzulegen und auf einen weiteren Preisanstieg zu warten. Sie rechnen mit Preisen von bis zu 100 TRY/kg. Da Bio-Sultaninen fast ausverkauft sind, haben die Exporteure ihre Angebote eingestellt und geben die Preise nur noch an ihre eigenen Kunden weiter.

Es wird erwartet, dass die Erzeugerorganisation Tariş zum dritt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MANISA. Markteilnehmer fürchten, dass sich die Rebstöcke nach den Strapazen des vergangenen Jahres erst einmal erholen müssen, das würde sich auch bei den Erträgen der kommenden Ernte bemerkbar machen. Allgemein ist ein holpriger Saisonübergang zu erwarten.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MALATYA. Die Preise für türkische Trockenaprikosen verfolgen ihren Aufwärtstrend, und die Händler haben keine andere Wahl, als ihre Bestände auch zu den hohen Preisen aufzustocken. Es ist kaum noch Bio-Ware vorhanden.
Trockenfrüchte
14.02.2024
SANTIAGO. In Chile bereiten sich die Trockenpflaumenproduzenten auf die Ernte vor. Deutschlands Importe aus Chile legten im letzten Jahr um 11% zu.